Die große KFZ Versicherung Geld-Spar-Anleitung ✓

0

Jeder, der eine KFZ Versicherung besitzt weiß, dass die Preise von KFZ Versicherungen sehr unterschiedlich sind. Wer nicht richtig vergleicht, der gibt zum Teil bis zu 80% mehr Geld für seine Versicherung aus, als bei einer anderen Versicherungsgesellschaft. Warum sollte man also für die gleiche Leistung mehr Geld bezahlen? Auch im Bereich Versicherungen heisst es: Wer gut informiert ist, der kann sparen. Damit auch Sie richtig sparen können, finden Sie im folgenden die große KFZ Versicherung Geld-Spar-Anleitung:

KFZ Versicherungen online vergleichen

Viele Versicherungen, viele unterschiedliche Leistungen, sehr viele unterschiedliche Preise. Wer bei seiner KFZ Versicherung wirklich sparen möchte, der sollte sich die Mühe machen und anfangen die verschiedenen Leistungen und Angebote der Versicherungsgesellschaften zu vergleichen, da mit diesem Vergleich erheblich gespart werden kann. Während in der Vergangenheit noch mühselig Prospekte und Broschüren genutzt werden mussten, ist es heutzutage wesentlich einfacher Versicherungen zu vergleichen. Nutzen Sie dazu einfach bequem den KFZ Versicherungsrechner, mit dem Sie bequem online Versicherungen vergleichen können. Mehr dazu unter: KFZ Versicherung wechseln.

Die Zweitwagenversicherung: Auto als Zweitwagen anmelden

Kaum ist der Führerschein bestanden, schon möchte man als Fahranfänger Fahrpraxis sammeln und möglichst häufig Auto fahren. Aus diesem Grund wird häufig ein Zweitwagen angeschafft, der natürlich auch versichert werden muss, schließlich besteht in Deutschland die Pflicht, dass für jedes Fahrzeug eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss. Damit man als Fahranfänger aber nicht allzu hohe Kosten hat und sehr hoch eingestuft wird, ist es möglich, dass beispielsweise die Eltern den Wagen als Zweitwagen anmelden. In sehr seltenen Fällen ist es so sogar möglich die Schadenfreiheitsklasse des ersten Wagen auch auf den zweiten Wagen zu übertragen. Weitere sehr ausführliche Infos zu diesem Thema finden Sie hier: Zweitwagenversicherung

Verzicht auf Vollkaskoversicherung und Teilkaskoversicherung

Die Sicherheit sollte hier natürlich vorgehen, dennoch muss das erste Auto für einen Fahranfänger nicht unbedingt ein besonders teures Modell sein. Wenn das Fahrzeug daher alle relevanten Sicherheitsfunktionen besitzt, aber ansonsten eher zu den preiswerteren Modellen gehört, die mittlerweile sehr günstig zu kaufen sind, dann lohnt es sich in den meisten Fällen nicht zusätzlich das Fahrzeug Vollkasko, oder auch Teilkasko zu versichern. Dadurch, dass die günstigen Fahrzeuge meist seltener gestohlen werden und sich eine Reparatur auch selten lohnt, können diese Beiträge eingespart werden. Dadurch, dass die Schadenfreiheitsrabatte auch auf beispielsweise die Vollkasko-Versicherung angewandt werden, kann es unter Umständen sehr teuer werden. Aus diesem Grund sollte man überlegen, ob sich Vollkasko, oder auch Teilkasko wirklich lohnen, da diese die Kosten in einigen Fällen unnötig in die Höhe treiben.

Begleitendes Fahren und Fahrsicherheitstraining

Besonders Fahranfänger werden von Versicherungsgesellschaften häufig als erhebliches Risiko angesehen vor allem in Verbindung mit einem Sportwagen und wenig Fahrerfahrung (siehe „Die schlaue Wahl des Fahrzeugs). Die mangelnde Fahrerfahrung und das meist junge Alter führ häufig dazu, dass sehr hohe Kosten auf Fahranfänger zukommen. Aus diesem Grund sollten Sie der Versicherung zeigen, dass Sie selbst viel Wert auf Sicherheit und umsichtiges Fahren legen und beispielsweise die Möglichkeit des Fahrsicherheitstrainings nutzen. Viele Versicherungsgesellschaften rechnen diese Leistungen an, was sich wiederum auf die Höhe der zu zahlenden Beiträge auswirkt.

Anzeige

Die schlaue Wahl des Fahrzeugs

Natürlich möchte man sich ein Auto kaufen, welches auch optisch viel hermacht und tendenziell zu den „cooleren“ Modellen gehört, dennoch sollte man dabei nicht vergessen, dass auch die Typklasse und die Regionalklasse Einfluss auf die Höhe der Versicherungsbeiträge haben. Wenn Sie sich für ein sehr angesehenes Modell entscheidet, der wird in den meisten Fällen wesentlich mehr zahlen müssen. Warum?
Versicherungsgesellschaften gehen davon aus, dass das Fahrzeug erhöhten Risiken ausgesetzt ist. Dazu gehören unter anderem Diebstahl. Wenn Sie sich also für ein Fahrzeug entscheiden, welches nur sehr selten gestohlen werden, dann werden die zu zahlenden Beiträge auch geringer ausfallen.

Zusatzleistungen abwägen

Auch wenn man häufig dazu neigt sich gegen möglichst alles absichern zu wollen, sollte überlegt werden, ob wirklich alle angebotenen Zusatzleistungen benötigt werden. Wird eine freie Werkstattwahl wirklich benötigt? Wird die Mallorca-Police benötigt (Stichwort: Versicherungsschutz im Ausland)? Es sollte gründlich abgewogen werden, ob diese Optionen wirklich benötigt werden, da diese die Höhe der zu zahlenden Beiträge erheblich beeinflussen.

Die KFZ Familienversicherung

Es kann sehr mühselig sein mit mehreren Verträgen bei einer Versicherung arbeiten zu müssen. Auch wenn man Prozente übertragen kann und einen neuen Wagen für beispielsweise die Tochter als Zweitwagen anmelden kann, muss doch letztendlich viel Aufwand betrieben werden um möglichst günstig versichert zu sein. Vor allem große Familien mit mehreren Fahrzeugen können hier von einer KFZ-Familienversicherung profitieren. Wenn diese Fahrzeuge alle bei derselben Versicherungsgesellschaft versichert sind und bereits seit Jahren unfallfrei gefahren wird und die Schadenfreiheitsklasse möglichst hoch sind, dann können bereits neue Fahrzeuge und Fahranfänger von diesen bereits vorhandenen Konditionen profitieren und Geld sparen.

Führerschein zeitig machen

Wenn Sie nur zu bequem sind jetzt Ihren Führerschein zu machen, dann sollten Sie sich das 2x überlegen. Wenn Sie über das nötige Geld für den Führerschein verfügen, Sie der Meinung sind, dass Sie auch verantwortungsbewusst und sicher fahren werden und Sie auch generell Interesse haben ein Auto zu fahren, dann sollten Sie Ihren Führerschein lieber jetzt als später machen. Warum? Wenn Sie Ihren Führerschein möglichst früh machen, dann werden Sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Sie sich dann ein eigenes Auto anschaffen, von der Versicherung besser eingestuft werden. Fahranfänger, die nur über eine sehr geringe Erfahrung im Straßenverkehr verfügen, werden von der Versicherung schlechter eingestuft, was zu Folge hat, dass die Beiträge höher werden. Wenn Sie bereits jetzt an die Zukunft denken und zu einem späteren Zeitpunkt bares Geld sparen möchten, dann sollten Sie möglichst früh Ihren Führerschein machen. Wenn Sie Ihren Führerschein schon 3 Jahre besitzen, dann gehen die Versicherungsgesellschaften meistens davon aus, dass Sie bereits über genügend Fahrerfahrung verfügen und stufen Sie besser ein.

Stellplatz und Autoschutz

Es gibt einige Faktoren, die die Höhe Ihrer Versicherungsbeiträge beeinflussen. Ein Fokus liegt dabei immer auf den möglichen Risiken in Bezug auf das Fahrzeug. Wenn Sie Ihr Fahrzeug in einer Garage parken können, oder in einem Innenhof, der abschließbar ist, dann sollten Sie das Ihrer Versicherung mitteilen. Dadurch, dass Ihr Fahrzeug so geschützt wird (beispielsweise vor Diebstahl und Wetterschäden), werden die Versicherungsbeiträge gesenkt.

Kleine Schäden selber zahlen

Sie fragen sich, wie Sie durch diesen Tipp sparen sollen, schließlich sind doch KFZ Versicherungen genau dafür gedacht? Wenn es sich um einen kleinen Schaden handelt, den man selber bezahlen kann, dann sollte man diesen nicht über die Versicherung begleichen lassen, schließlich möchte man ja eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse vermeiden. Auch wenn der Schaden etwas höher sein sollte, sollen Sie vorher durchrechnen, ob dieser entstandene Schaden höher ist, als die späteren zu zahlenden Beträge bei Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse.

Unfallfrei fahren

Eigentlich sollte dieser Tipp allen generell klar sein, dass es sehr wichtig ist unfallfrei zu fahren, dennoch wieder dieser auch hier noch mal aufgelistet, da es sich auch finanziell lohnt möglichst viele unfallfreie Jahre zu fahren. Je länger Sie es schaffen unfallfrei zu fahren, desto höher wird Ihre Schadenfreiheitsklasse werden, was zur Folge hat, dass die Beiträge geringer werden. Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie Ihre KFZ Versicherung zu einem späteren Zeitpunkt wechseln, dann können Sie Ihre erfahrene Schadenfreiheitsklasse zum neuen Anbieter mitnehmen. Besonders in den ersten Jahren lohnt es sich finanziell unfallfrei zu fahren, da sich hier die Höhe der Beiträge zum Teil erheblich reduzieren.

Mitgliedschaft in einem Autoclub

Wussten Sie, dass sich eine Mitgliedschaft in einem Autoclub positiv auf Ihr Konto auswirken kann? Wenn Sie über eine Mitgliedschaft in einem Autoclub verfügen, dann sollten Sie das Ihrer Versicherung mitteilen. Viele KFZ Versicherungen lassen diese Mitgliedschaft positiv in die Berechnung der Beiträge einfließen.

KFZ Versicherung: Prozente übertragen

Vor allem Fahranfänger können von dieser Möglichkeit stark profitieren. Dadurch, dass von Verwandten Schadenfreiheitsjahre übertragen werden können, profitieren Fahranfänger und können so ordentlich sparen. Was man allerdings bedenken sollte ist, dass der Verwandte, der seine Prozente an beispielsweise seine Enkelin abtritt, seine Einstufung komplett verliert. Zudem muss das geführte Fahrzeug komplett abgemeldet werden. Auch wenn diese Möglichkeit auf den ersten Blick viel Einsparungspotential besitzt, muss dazu gesagt werden, dass die KFZ Versicherungsprozente nur insoweit abgegeben werden können, als beispielsweise der Fahranfänger auch hätte Auto fahren können. In dem meisten Fällen werden die Prozente von Rentnern abgegeben, die entschieden haben, dass sie in Zukunft kein Auto mehr fahren können und möchten. Natürlich können nicht die vollständigen Prozente übertragen werden, aber Fahranfänger können durchaus durch diese Möglichkeit profitieren. Zusatztipp: Auch hier gilt: Je alter der Fahranfänger ist und umso länger er seinen Führerschein bereits hat umso mehr kann er von der Prozenteübertragung profitieren.

Rating: 5.0. From 6 votes.
Please wait...

Comments are closed.