Wimper im Auge – So entfernen Sie Fremdkörper richtig ✓

0

Wimper im Auge

Eine Wimper im Auge zu haben kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern kann einen auch schnell verzweifeln lassen, denn das Auge reagiert auf Reizungen u.a. durch Fremdkörper häufig mit Rötungen und einem verstärkten Tränenfluss. Das wiederum hat zur Folge, dass sich das Auge nur schwer öffnen lässt, sodass der Fremdkörper nicht einfach entfernt werden kann. Viele Menschen fragen sich zudem, ob z.B. eine Wimper hinter den Augapfel rutschen kann und ob das gefährlich ist. In diesem Artikel finden Sie praktische Tipps und Hinweise, wie Sie Fremdkörper wie z.B. eine Wimper leicht aus dem Auge entfernen können.

Eine der wichtigsten Antworten vorab:
Nein, eine Wimper, oder ein anderer Fremdkörper kann in der Regel nicht hinter das Auge rutschen.

So schützt der Körper die Augen

Sowohl Wimpern, als auch Kontaktlinsen werden von den Augen als als Fremdkörper wahrgenommen ebenso wie z.B. Staubkörner, oder Rauchpartikel, auf die der Körper (in diesem Fall das Auge) reagieren muss. Häufige Reaktionen lauten: „Rötung des Auges“, Schwellungen“ „Eingeschränktes Sehen“ „Zittern des Augenlids“, erhöhter Tränenfluss.

Die Reaktion des Auges auf den Fremdkörper Im Überblick:

  • Rötung der Augen
  • Schwellungen
  • Eingeschränktes Sehen
  • Zittern des Augenlids
  • Erhöhter Tränenfluss

Der Körper besitzt mehrere wichtige Schutzfunktionen, die verhindern sollen, dass Fremdkörper in das Auge gelangen. Die feinen Härchen der Wimpern halten z.B. Schmutzpartikel wie z.B. Staub ab, Tränenflüssigkeit spült Fremdköper aus dem Auge und zudem kann das Auge innerhalb von Millisekunden geschlossen werden, sodass die Hornhaut geschützt wird und die Sehfähigkeit nicht gefährdet wird. Hin und wieder kann es allerdings vorkommen, dass z.B. eine Wimper in das Auge gelangt, die nicht leicht entfernt werden kann, weil sich diese z.B. unter dem Augenlid befindet oder nicht sichtbar in der Bindehautfalte.

Folgende Fremdkörper reizen Augen sehr häufig:

Anzeige
  • Insekten z.B. während des Fahrradfahrens
  • Feine Sandköper am Strand
  • Schminkrückstände von z.B. Mascara
  • Rauchpartikel
  • Wimpern, die falsch verwachsen sind
  • Ausgefallene Wimpern (z.B. nach einer Wimpernverlängerung)
  • Späne z.B. beim Heimwerken

Besonders sehr kleine Fremdkörper sind für das Auge eine große Herausforderung, da diese z.B. nicht von den eigenen Wimpern abgehalten werden können und somit in das Auge gelangen können.

So entfernen Sie Fremdkörper im Auge

An dieser Stelle erst einmal der Hinweis, dass Sie im Zweifelsfall stets einen Arzt aufsuchen sollten. Ein Arzt wird Ihnen professionell dabei helfen den Fremdkörper aus dem Auge zu entfernen, ohne dabei das Auge zu beschädigen oder zu gefährden. Zudem ist der Arzt in der Lage einzuschätzen, ob das Auge bzw. die Hornhaut, oder auch die Bindehaut durch den Fremdkörper beschädigt wurden. Eine Perforation des Auges stellt in vielen Fällen eine Gefahr für das Auge dar, daher ist es wichtig, dass ein Fachmann eine professionelle Diagnose stellt. Sollte eine Perforation des Auges vorliegen, so kann eine Überweisung in eine professionelle Klinik notwendig sein. Zudem wird häufig ein Antibiotikum verschrieben, welches verhindern soll, dass Bakterien oder Viren durch Risse in das Auge gelangen und dieses so nachhaltig schädigen.

Wenn Sie z.B. eine Wimper im Auge haben, dann ist es nicht nur wichtig, dass dieser Fremdkörper entfernt wird, sondern auch, dass das Auge bei der Entfernung nicht beschädigt wird. Spitze Fingernägel können z.B. Risse in der Hornhaut verursachen, in die Bakterien gelangen können. Aus diesem Grund müssen Sie es schaffen, dass Sie den Fremdkörper entfernen, ohne das Auge zu schädigen. Im Folgenden finden Sie praktische Tipps und Hinweise, wie Ihnen das gelingen kann:

Tipp 1: Anregen der Tränenproduktion
Es gibt körpereigene Schutzfunktionen, die dabei helfen das eigene Auge zu schützen und zu reinigen. Vor allem mit Hilfe von Flüssigkeiten können z.B. Wimpern sehr einfach entfernt werden. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

Tränenflüssigkeit
Das Auge reagiert bei Reizungen durch z.B. Wimpern mit der erhöhten Produktion von Tränenflüssigkeit, was zur Folge hat, dass das Auge tränt und die Wimper aus dem Auge gespült wird. Sollte keine, oder nur wenig Tränenflüssigkeit trotz Fremdköper produziert werden, dann sollte der eigene Tränenfluss zusätzlich angeregt werden.

Tipp: Wenn Sie eine Wimper im Auge haben sollten (oder einen anderen Fremdkörper) und zu wenig körpereigene Tränenflüssigkeit produziert wird, dann können Sie eine Zwiebel schneiden und diese mit etwas Abstand an das Auge halten. Die Zwiebel wird das Auge reizen, was zur Folge hat, dass es anfängt zu tränen und die Wimper ausspült.

Tipp 2: Externe Tränenflüssigkeit nutzen
Vor allem Kontaktlinsenträger/innen sind meist im Besitz von „externer“ Tränenflüssigkeit, da verhindert werden muss, dass das Auge austrocknet. Diese Flüssigkeit, die eigentlich häufig zusammen mit Kontaktlinsen verwendet wird, kann genutzt werden um das Auge zusätzlich zu befeuchten, sodass die Wimper aus dem Auge gespült wird. Auch wenn nahe liegt Wasser aus dem Wasserhahn zur Reinigung des Auges zu nutzen, sollte darauf verzichtet werden, da dieses Keime enthalten kann, die das Auge zusätzlich gefährden. Kontaktlinsenflüssigkeit schont das Auge und sollte daher bevorzugt werden.

Tipp 3: Feuchte Papiertuchecke nutzen
Auch wenn eigentlich vermieden werden sollte „Gegenstände“ zu nutzen um Fremdkörper aus dem Auge zu entfernen, erzielt ein feuchtes Tuch dennoch gute Ergebnisse und hat schon so manchem geholfen. Der Vorteil des Tuches besteht darin, dass dieses sehr weich ist und das Auge so bei behutsamer Anwendung nicht geschädigt wird. Wenn Sie z.B. eine Wimper im Auge haben und diese entfernen möchten, dann befeuchten Sie dafür die Ecke eines Taschentuches und nutzen Sie die befeuchtete Spitze um an die Wimper zu gelangen und diese vorsichtig zu entfernen. Da das weiche Tuch bei Berührung des Auges nachgibt und somit kein Druck auf die Hornhaut ausgeübt wird, wird diese nicht beschädigt werden. Die Feuchtigkeit des Tuches erleichtert zudem das Entfernen der Wimper, da diese mit Hilfe der Flüssigkeit leichter an dem Tuch haften bleiben wird. Des Weiteren hilft die Ecke des Tuches dabei die Wimper leichter zu erreichen, sodass ein Papiertaschentuch bei korrekter Anwendung eine gute Möglichkeit darstellt eine Wimper aus dem Auge zu entfernen.

Häufige Fehler bei einem Fremdkörper im Auge
Es gibt ein paar Fehler, die Sie bei der Entfernung einer Wimper, oder anderen Fremdkörpern aus dem Auge vermeiden sollten. Im Folgenden finden Sie eine praktische Liste dieser Fehler und zugleich praktische Tipps, wie Sie es besser machen können:

Keine spitzen Hilfsmittel nutzen
Sie sehen die Wimper im Auge, können diese aber nicht mit den Fingern erreichen und sie lässt sich auch nicht mit Flüssigkeit rausspülen? Dann nutzen Sie trotzdem keinesfalls einen spitzen Gegenstand wie z.B. eine Pinzette um diese zu entfernen. Auch sollten Sie unbedingt vermeiden mit (spitzen) Fingernägeln in Ihr Auge zu fassen, da dieses sehr empfindlich ist und die Hornhaut leicht beschädigt werden kann. Diese Risse können zukünftig nicht nur Ihr Sehvermögen beeinträchtigen, sondern sie können zur Folge haben, dass Bakterien, oder Viren durch Risse in Ihr Auge gelangen und Sie so im schlimmsten Fall sogar Ihr Augenlicht riskieren. Aus diesem Grund achten Sie stets darauf, dass Sie behutsam und vorsichtig Fremdkörper aus Ihrem Auge entfernen. Die Ecke eines feuchten Papiertaschentuchs kann dabei helfen.

Fehleinschätzungen und Selbstdiagnosen
Vergessen Sie nie, dass es sich bei Ihren Augen um Ihr Sehvermögen handelt! Aus diesem Grund sollten Sie im Zweifelsfall immer einen Experten (Augenarzt) hinzuziehen, der mit technischen Hilfsmitteln wie speziellen Mikroskopen (z.B. ein Spaltlampen-Mikroskop) ermitteln kann, wo sich der Fremdkörper befindet und wie dieser am Besten entfernt werden kann. Zudem kann er sehen, ob dieser das Auge eventuell beschädigt hat. Während eine Wimper im Auge in der Regel nicht auslangt um die Hornhaut zu beschädigen, können Späne und Funken bereits zu größeren und nachhaltigen Schädigungen führen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass z.B. ein Metallsplitter, oder auch ein Holzsplitter in Ihr Auge gelangt sein könnte, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf, denn nicht immer werden diese mit Hilfe von Tränenflüssigkeit rausgespült. Zudem können Sie schneller die Hornhaut des Auges beschädigen.

Fremdkörper direkt im Auge selber entfernen
Sollten Sie einen Unfall gehabt haben, welcher zur Folge hat, dass sich ein scharfkantiger, oder gar größerer Fremdkörper direkt in Ihrem Auge bzw. Augapfel befindet, oder zumindest die Hornhaut erheblich schädigte und sich noch in dieser befindet, so sollten Sie diesen Fremdkörper keinesfalls selber entfernen. Suchen Sie dafür unbedingt einen Arzt auf, der diesen Gegenstand professionell entfernen wird.

Eine Reizung bedeutet nicht immer Fremdkörper
Nur weil Ihr Auge rot ist und es tränt, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sich ein Fremdkörper in diesem befindet. Vor allem sollten Sie, wenn Sie bereits z.B. eine Wimper entfernt haben, das Auge erst einmal ruhen lassen, auch wenn Sie das Gefühl haben, dass sich dort weitere Fremdkörper befinden. Hierbei handelt es sich lediglich um ein Gefühl, welches durch die Reizung verursacht wurde. Wenn Sie Ihrem Auge einige Zeit gegeben haben um sich zu erholen, dann kann es sein, dass das Gefühl verschwinden wird, eventuelle Schwellungen abklingen und auch der vermehrte Tränenfluss gestoppt wird. Sollten Sie allerdings weiterhin versuchen Ihr Auge zu untersuchen, weil Sie der Meinung sind noch etwas zu finden, dann würde das zur Folge haben, dass dieses noch gereizter wird und eventuell sogar die Hornhaut geschädigt wird. Geben Sie Ihren Augen die notwendigen Pausen um sich zu erholen.

Rating: 4.0. From 2 votes.
Please wait...

Comments are closed.